Islamkurs (Schwerpunkt Persische Sprache)


 

Lust auf ein neues Abenteuer ?

 

Dann tauche ein in die Kultur des Islams. Lerne eine neue Sprache und öffne dir somit Zugang zu einer neuen Welt.

Islam Unterricht

 

Kurzbeschreibung

 

Der Islamkurs mit Schwerpunkt Persische Sprache bietet den Studierenden einen Einblick in verschiedene islamische Disziplinen, wie Koranrezitation und praxisbezogene Rechtsurteile. 

Studierende lernen in einer spirituellen Atmosphäre den Islam näher kennen. Der Fokus des Kurses liegt auf das intensive Erlernen der persischen Sprache (Farsi) in Wort und Schrift sowie auf den Grundlagen der arabischen Sprache.

 

 


Warum Persisch?

 Der genau Kursstart wird den Studenten nach erfolgreicher Bewerbung mitgeteilt.

1. Persisch zählt neben Arabisch und Türkisch zu den bedeutendsten Sprachen der islamischen Wissenschaft. Viele persische Bücher und Vorträge wurden bisher nicht oder nur unzureichend in europäische Sprachen übersetzt. Durch das Erlernen der persischen Sprache erhalten Studierende somit unmittelbaren Zugang zu diesen Quellen. Studierende werden dadurch befähigt, sich selbstständig weiterzubilden und sich mit ihren Interessengebieten näher zu beschäftigen. Darüber hinaus können Studierende eine direkte Verbindung zu islamischen Gelehrten aufbauen. 

 

2. Persisch ermöglicht den Zugang zu einer Kultur, welche in enger Verbindung zur Religion steht. So ist es den Studierenden möglich, islamische Gedichte und Poesie, sowie “Klagelieder” zu verstehen, islamische Filme und Serien zu schauen sowie heilige Stätten zu besuchen, ohne dass ein “Reiseführer” nötig ist. 

 

3. Persisch ist eine präzise und poetische Sprache. Aufgrund einer fehlenden komplexen Grammatik ist sie dennoch einfach zu erlernen. Durch den Verzicht auf komplizierte Erklärungen und eine innovative Lehrmethode erreichen Studierende der AIT innerhalb weniger Wochen ein Level, mit dem sie sich mit Muttersprachlern über einfache Themen unterhalten können.

 

4. Ein weiterer wichtiger Vorteil ist, dass durch das Erlernen der persischen Sprache ein Grundstein für das Erlernen der arabischen Sprache gelegt wird. Da die Schriftzeichen im Persischen und Arabischen nahezu identisch sind, haben Studierende mit Persischkenntnissen einen erheblichen Vorteil beim Erlernen der arabischen Sprache. Letztere ist unerlässlich, um den Koran richtig zu lesen und zu rezitieren.

Ein erheblicher Großteil des persischen Wortschatzes entspricht wiederum auch dem Arabischen, sodass man durch das Erlernen der persischen Sprache somit in indirekter Weise auch die Arabischkenntnisse stärkt. Eine intensive Auseinandersetzung mit der arabischen Sprache, Syntax etc. erfolgt aufgrund der Komplexität der arabischen Sprache im Bachelorstudium.

 

5. Nicht zuletzt dient Persisch als gemeinsam gesprochene Sprache sowie Unterrichtssprache an der AIT. Da die AIT Studierende aus verschiedenen Ländern beheimatet, wird eine gemeinsame Sprache benötigt. Zudem findet der Unterricht im Bachelorprogramm überwiegend auf Persisch statt (s. Punkt 1). Für Bachelor-Studieninteressierte, welche die persische Sprache nicht oder nur unzureichend beherrschen, dient der Islamkurs mit Schwerpunkt persischer Sprache als Vorbereitungskurs, um anschließend dem Unterricht im Bachelorprogramm folgen zu können. 


Koranrunde in der Akademie für Islamischen Theologie

Das zeichnet die AIT aus

  • Spirituelle Atmosphäre: tägliche Gemeinschaftsgebete, Koran- und Bittgebetsverlesungen zeichnen den Studierendenalltag an der AIT aus 
  • Fokus auf Selbsterziehung und Selbstentwicklung
  • Veranstaltungen zu den Feier- und Trauertagen und regelmäßige Schwesternsitzungen
  • Erfahrene Mentoren stehen den Studierenden auch in persönlichen Fragen zur Seite
  • Engagierte Dozenten
  • Familiäre Atmosphäre
  • Kleine Klassengrößen

Modulübersicht

1. Persisch (Farsi): Effektive Unterrichtsmethoden befähigen die Studierenden innerhalb kurzer Zeit einen breiten Wortschatz aufzubauen. Erfahrene Dozenten Lehren Persisch auf persisch. Dieser Verzicht auf jegliche Übersetzungen in anderen Sprachen führt dazu, dass Studierende sich die Wörter schneller einprägen und behalten können und langfristig der Grundstein für fließende Sprachkenntnisse angelegt wird.

 

2. Praxisbezogenen Rechtsurteile (pers./arab. Ahkam): Behandelt werden die wichtigsten Rechtsurteile in Bezug auf Reinheit, Gebetswaschung und Gebet. Studierende haben die Möglichkeit, eigene Fragen zu klären. Dieser Unterricht findet auf Deutsch statt.

 

3. Ethik (pers./arab. Akhlaq): Tägliche Vorträge zu Themen, die in einem regulären Studium der Islamwissenschaft nicht behandelt werden, wie z.B.: Wie baue ich eine Verbindung zum Verborgenen auf? Wie kann ich in der modernen Welt Spiritualität richtig aufbauen und beibehalten? Was ist der Kampf mit der Seele und wie gewinne ich ihn? Dieser klassenübergreifende Unterricht findet auf Persisch statt, wird jedoch simultan auf Deutsch übersetzt. 

 

4. Koranrezitation: Studierende lernen die Regeln und die verschiedenen Rezitationsmelodien, welche für eine korrekte Rezitation des Korans unerlässlich sind. Die Dozenten gehen im Unterricht auf die unterschiedlichen Kenntnisstände der Studierenden ein, sodass sich jeder individuell weiterentwickeln kann. 

 

5. Nahj-ul-Balagha: Nahj-ul-Balagha (dt. “Pfad der Eloquenz”) ist eine Sammlung von u.a. Predigten, Aussprüchen und Briefen von Imam Ali (a.s.). Diese werden erklärt, interpretiert und in einen historischen Kontext gesetzt. Zudem werden Lektionen abgeleitet, die sich auf die heutige Zeit übertragen lassen. Dieser klassenübergreifende Unterricht findet auf Persisch statt, wird jedoch simultan auf Deutsch übersetzt. 

 

6. Recherchen zum Imam der Zeit: Dieser in Europa einmalige Kurs setzt sich ausführlich mit Koranversen auseinander, die in Bezug zum Imam der Zeit (Imam Mahdi) stehen. Dabei werden die Koranverse mit Hilfe weiterer Verse interpretiert und die Notwendigkeit der Existenz Imam Mahdis (Möge er bald erscheinen) dargelegt. Dieser klassenübergreifende Unterricht findet auf Persisch statt, wird jedoch simultan auf Deutsch übersetzt.


Besonderheiten des Persisch-Unterrichts

Der Persisch-Unterricht an der AIT zeichnet sich durch ein sorgfältig durchdachtes, sowie mehrjährig erprobtes Unterrichtskonzept aus, welches durch muttersprachliche Persisch-Lehrer mit langjähriger Lehrerfahrung entwickelt und ausgebaut wurde. 

Anders als in Sprachinstituten oder Sprachkursen an Universitäten und Volkshochschulen wird der Lernprozess der Studierenden an der AIT in mehrere Phasen unterteilt. 

 

Phase 1:

Zu Beginn stehen das reine Hörverständnis und sowie die korrekte Aussprache der einzelnen Buchstaben, später auch von einzelnen Wörtern im Vordergrund. Durch den Einsatz von Bildern und den Verzicht auf jegliche Übersetzung prägen sich die Studierenden diese schnell ein. Des Weiteren lernen die Studierenden in dieser Stufe einfache Sätze. Ein starkes Hörverständnis trägt maßgeblich zu einer fehlerfreien Rechtschreibung bei.

 

Phase 2:

Nachdem Phase 1 erfolgreich abgeschlossen wurde, beginnen die Studierenden nun, die persischen Schriftzeichen auch schriftlich zu lernen. Bereits erlernte Wörter werden nun lesen und schreiben gelernt. Studierende werden befähigt, längere Sätze zu bilden, erste Adjektive zu verwenden sowie etwas über sich erzählen zu können. 

 

Phase 3:

Nachdem die Studierenden lesen und schreiben gelernt haben, werden diese Fähigkeiten nun intensiviert, indem kurze Texte behandelt werden. Übungen zum Lese- und Hörverständnis sowie Schreibtraining, einfache Sprachregeln sowie Vokabular zu unterschiedlichen Themengebieten führen zu einem großen und schnellen Fortschritt. Nach erfolgreicher Beendigung dieser Phase sind Studierende bereits in der Lage, problemlos einen Smalltalk zu führen und einfache Sachverhalte zu beschreiben. 

 

Phase 4: 

Im Fokus stehen die Erweiterung des Wortschatzes sowie das Erlernen und die Anwendung unterschiedlicher Zeitformen. Darüber hinaus verfügen die Studierenden bereits über ausreichende Sprachkenntnisse, sodass im Unterricht Texte mit einfachen religiösen Inhalten, wie z.B. Geschichten der Propheten, Überlieferungen und religiöse Ethik behandelt werden können. Nach erfolgreicher Beendigung dieser Phase können sich die Studierenden bereits problemlos mit Muttersprachlern über unterschiedliche Themen unterhalten und ihre Meinung zu Sachverhalten in mündlicher sowie schriftlicher Weise äußern. 

 

Phase 5:

Die letzte Phase bildet den “Feinschliff”. Studierende lernen formellere Ausdrucksformen, Feinheiten zur persischen Sprache und weiteres Vokabular. Dies befähigt die Studierenden formelle Quellen (z.B. Nachrichtensendungen, Artikel etc.) besser zu verstehen. Inwieweit diese Phase erreicht wird, hängt von dem Lernfortschritt der Studierenden in den vorherigen Phasen ab.

Weitere Infos im Überblick

  • Unterrichtszeit: Montag - Freitag, morgens bis mittags (ohne Selbststudium)
  • Dauer: 1 Semester (April-September)
  • Beginn: jeweils zum Sommersemester möglich
  • Semestergebühren: 195 ,- Euro
  • Teilzeitstudium möglich: nein 
  • Anmeldeschluss: 01. März 2023
  • Zulassungsvoraussetzungen: 
    • Alter: 16-24*
    • Allgemeine Hochschulreife*
    • Erfolgreiches Bewerbungsgespräch

*Ausnahmen sind in Einzelfällen möglich

 

Achtung:

Die Anzahl der Studienplätze ist begrenzt. Bewerbungen bis einschließlich Fristende werden berücksichtigt.

 

 

Stichworte:

Islamische Theologie, Kurzstudium, Islam Studium, Islamkurs, Persisch